FROHE OSTERN: das ganze Osterwochenende versandkostenfrei bestellen!

Wie kann man seine Erkältung richtig behandeln?

Vom Herbstbeginn bis zum Ende des Frühlings können Temperatur- und Klimaschwankungen zu Verkühlung und Schnupfen führen, mit all den bekannten, unangenehmen Nebenwirkungen. Unsere Nase, der erste Filter von Mikroorganismen, ist vielen Angreifern ausgesetzt. 

Eine Erkältung oder auch Verkühlung, wie man in Österreich sagt, ist ein grippaler Infekt und somit eine akute Infektionskrankheit der Schleimhaut von Nase (einschließlich der Nebenhöhlen), Hals oder Bronchien. Wenn Sie bei einer Erkältung nicht sofort zu Ihrem Arzt gehen wollen,  sollten Sie jedenfalls aber auf Komplikationen, insbesondere bei Kindern, achten. Wenn das Fieber länger als 48 Stunden anhält, begleitet von Schmerzen und / oder Atemnot, sollten unbedingt ein Arzt konsultiert werden.

Klassisch ist es ratsam, das Fieber zu senken (besonders bei hohem Fieber), die Nase zu reinigen und die Entzündung zu bekämpfen bis die Symptome (Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Fieber) nachlassen.

Bei vielen Erkältungsmedikamenten ist Vorsicht geboten! Achten sie vor der Einnahme auf die Warnhinweise der Arzneimittelbehörde und konsultieren Sie ihren Arzt.

Um die Einnahme von Medikamenten nach Möglichkeit zu vermeiden, wird um die Atemwege freizubekommen, die Atmung zu erleichtern und viele Symptome und Nebenwirkungen wirkungsvoll zu bekämpfen. insbesondere die Anwendung eines Brustbalsams empfohlen.

Um bestmögliche Resultate zu erzielen, sollten Sie mit der Anwendung sofort beginnen, sobald die ersten Symptome auftreten. 

  • Anwendung:

Erwärmen Sie eine haselnussgroße Menge des Balsams in der Handfläche und massieren Sie sie mit langsamen kreisenden Bewegungen auf Brust, Rücken und Nacken – sowie auf den Hals und die Ohren. Nach Möglichkeit 2- bis 3-mal täglich erneuern. 

Tipp: Für einen guten Schlaf tragen Sie etwas Balsam unter der Nase auf. Wenn die „Verschleimung  bis zum Kopf" reicht, d.h. die Nebenhöhlen bereits betroffen sind, wenden Sie das Balsam auch auf beiden Schläfen an. 

  • Einatmen

Zusätzlich können Sie einen Teelöffel vom Balsam in heißem Wasser auflösen und inhalieren. 

Besonders sind dabei auch die positiven Eigenschaften der Aromatherapie zu erwähnen, insbesondere Synergy Respiration (eine Mischung aus ätherischen Ölen von Eukalyptus, Ravintsara und Cajeput) - Einsatzbereich: Antivirus, Grippe, Erkältung, Stärkung des Immunsystems.

 

Der Pectoral Brustbalsam ist ausschließlich für Erwachsene und Kinder über 6 Jahre. Nicht bei schwangeren oder stillenden Frauen anwenden. Wenn Sie nicht sofort bei der Erkältung zum Arzt gehen, sollten Sie auf Komplikationen - insbesondere bei Kindern - achten. Wenn das Fieber länger als 48 Stunden anhält, eventuell begleitet von Schmerzen und / oder Atemnot, konsultieren Sie umgehend einen Arzt.

 

Der Pectoral Anti-Kälte-Brustbalsam beruhigt und stärkt dank der reinigenden Wirkung von PropolisKampfer und den ätherischen Ölen von Eukalyptus, Minze, Rosmarin und Thymiandie natürlichen Abwehrkräfte.

 

Wussten Sie schon?

Propolis  ist der natürliche Schutzschild der Bienen, um ihren Bienenstock zu schützen. Dieses Pflanzenharz wird von Bienen als Mörtel und Antiinfektivum verwendet, um den Bienenstock zu reinigen und vor Infektionen zu schützen. 

  • Kampfer erfrischt und macht die Atemwege frei. 
  • Thymian und Propolis öffnen die Atemwege. 
  • Ätherische Öle von Eukalyptus und Rosmarin fördern die Atmung. 
  • Pfefferminz erfrischt und beruhigt. 

Und um sich vor der Kälte zu schützen, sind einige Hygienemaßnahmen erforderlich:

  • Wasche deine Hände regelmäßig und lehre deine Kinder, dasselbe zu tun;
  • Vermeiden Sie das Teilen von Gläsern, Gabeln, Löffeln ... der kontaminierten Person.
  • Begrenzen Sie den Kontakt mit Kranken so weit wie möglich.
  • Legen Sie Ihre Hände nicht ins Gesicht und halten Sie beim Niesen den Mund zu.
  • Verwenden Sie Einweg-Taschentücher, damit Sie sich nicht erneut kontaminieren.

 


    Hinterlassen Sie einen Kommentar

    Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen